Stichwortsuche

Ilka Zentgraf hat die Box mit Sichtfenster im Dom-Design entworfen. Foto: Deerns und Jungs
Leben

Wenn sich Schokolade mit dem Dom verbündet

Hochwertige lokale Produkte werden immer beliebter. In einer edlen Verpackung mit lokalem Branding können die kleinen Kunstwerke Touristen, Geschäftspartner und Kölner gleichermaßen ansprechen.

Text: Eli Hamacher

Das Auge isst mit. Das Auge kauft aber auch mit. Das weiß Patissier Matthias Ludwigs spätestens, seit er seine süßen Köstlichkeiten neu verpackt hat. Die handgefertigten Pralinen – made in Köln – verkauft der Mitinhaber von „TörtchenTörtchen“ seit Herbst 2016 in einer hochwertigen Box mit Sichtfenster im Kölner-Dom-Design. Wie die Pralinen sind auch alle Motive auf der Packung, darunter noch einmal die berühmteste Kölner Sehenswürdigkeit, von Hand entworfen und gezeichnet. Lokales Branding für ein lokales Produkt.

„Wir sind ein regionales Unternehmen und wollten mit diesem Schritt den Charakter der einerseits lokalen und andererseits sehr hochwertigen Produkte noch stärker hervorheben“, unterstreicht der Unternehmer, der in der Domstadt zwei Läden mit Cafés betreibt und einen kleinen Stand in Düsseldorf auf dem Markt am Carlsplatz. Durch das lokale Branding seien die Pralinen der Manufaktur zudem ein beliebtes Souvenir geworden.

Idee zahlte sich sofort aus

Die Idee hat sich auch finanziell ausgezahlt. In der ersten Verkaufssaison, zwischen September 2016 und Mai 2017, legte der „TörtchenTörtchen“-Umsatz mit verpackten Pralinen um gut 13 Prozent zu.

Entworfen hat die Verpackung Ilka Zentgraf, Inhaberin der Kölner Agentur „Deerns und Jungs“. Sie erklärt den Erfolg von in der Region hergestellten und entsprechend vermarkteten Produkten auch mit dem Mega-Trend Urban-Manufacturing: „Hochwertige lokale Produkte werden immer beliebter, bei Einheimischen wie bei Touristen.“ Das legt auch eine Studie zu Ernährungsstilen des Marktforschers The Nielsen Company (Germany) GmbH vom Sommer 2017 nahe. Mehr als die Hälfte der Deutschen setzen danach auf regionale Produkte, 48 Prozent fokussierten sich auf hohe Qualität. Die gute Nachricht für die Produzenten: Fast drei Viertel der Deutschen sind der Studie zufolge bereit, für qualitativ hochwertige Lebensmittel einen höheren Preis zu zahlen.

Mit originellen Schachteln und Verpackungen, so die Designerin, könne man Wertigkeit und Aufmerksamkeit lokaler Produkte noch steigern. Neben dem Design trägt ihrer Erfahrung nach auch die Art der Produktplatzierung zum Erfolg bei. So können die Boxen zum Beispiel auch hängend präsentiert werden.

Ein Symbol für Kölner Tradition

Die beständige Suche des Handels nach etwas Besonderem beflügelt auch das Geschäft von Marc Loske. Der Inhaber von „Sweet Cologne“ bietet unter anderem handgefertigte Vollmilch- und Zartbitter-Schokoladen in Form des Kölner Doms an. Unternehmen können die Süßigkeiten auf Wunsch auch mit Banderole mit Logo oder Werbebotschaft individualisieren lassen. Zu seinen Kunden zählt er daneben auch Touristen, Kölner und Schokoladenliebhaber.

Im Wettbewerb mit den großen Süßwarenanbietern und deren Marken sieht sich Marc Loske indes nicht. Vielmehr schätzten seine Vertriebspartner und Endkunden die Qualität und Einzigartigkeit der Produkte: „Für viele von ihnen ist sicher auch wichtig, dass wir als Kölner Unternehmen für Köln süße Ideen entwickeln und so die Kölner Schokoladentradition fortführen.“