Stichwortsuche

Über Chancen beim wirtschaftlichen Austausch mit Indien können sich regionale Unternehmer im Juni auf dem India Day in Köln informieren, der von der IHK Köln unterstützt wird. Foto: Fotolia_luzitanija
Blickpunkt

Unternehmerforum Indien

Indien, siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt, hat gerade gewählt. Über die Bedeutung der Wahl und künftige Chancen beim wirtschaftlichen Austausch können sich regionale Unternehmer am 25. Juni auf dem India Day in Köln informieren.

Text: Eli Hamacher
Nach einer Mammut-Wahl in sieben Etappen kann der amtierende Regierungschef, Narendra Modi, für weitere fünf Jahre im Amt bleiben. Mit seiner hindunationalistischen Partei BJP erreichte der 68-Jährige die absolute Mehrheit im Unterhaus des Parlaments und damit die deutlichste Wiederwahl einer indischen Regierungspartei seit 1971. 
Was das Wahlergebnis für deutsche Investoren bedeutet, wird ein Thema des diesjährigen India Day sein, der am 25. Juni 2019 in Köln stattfindet und der traditionell auch von der IHK Köln unterstützt wird.

Zum zehnten Mal laden die Initiatoren, der Indien-Dienstleister Maier+Vidorno und die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Unternehmer und Experten ein, um sich bei Fachvorträgen praxisnah über Herausforderungen und Chancen auf dem indischen Markt von Markteintritt und Kooperationen mit indischen Partnern über Vertrieb und Produktion bis hin zu Personalfragen und Outsourcing zu informieren und zu diskutieren. Für Alexander Hoeckle, Geschäftsführer International und Unternehmensförderung der IHK Köln, ist „der India Day deutschlandweit eine der Plattformen für Austausch, Information und Begegnung zum Indiengeschäft - und das ganz praxisnah.“ Die deutschen Ausfuhren nach Asien-Pazifik seien 2018 deutlich gestiegen. „Besonders hoch fiel der Zuwachs bei Luftfahrzeugen, Autos, Elektrotechnik und Maschinen aus. Indien ist und bleibt dabei einer der Ankermärkte unserer Wirtschaft“, sagt Hoeckle.

Indien ist und bleibt einer der Ankermärkte unserer Wirtschaft.

Alexander Hoeckle, Geschäftsführer International und Unternehmensförderung der IHK Köln
Alexander Hoeckle (links), Geschäftsführer im Bereich International und Unternehmensförderung der IHK Köln, informiert auf dem India Day über die Verflechungen zwischen der Kölner Region und dem aufstrebenden Schwellenland.

„Make in India“: Chancen für deutsche Unternehmen

Der mit viel Vorschusslorbeeren als entschlossener Wirtschaftsreformer gestartete Modi hinterlässt eine gemischte Bilanz bei der Wirtschaftspolitik. Das Wachstum schwankte zwischen 6,7 (2017) und 8,2 Prozent (2015) im Vergleich zu 5,5 bis zehn Prozent im Zeitraum 2009 bis 2014. Dieses relativ gute Ergebnis hat jedoch einen Haken: „Modis aktuelles Problem heißt ‚Wachstum ohne Beschäftigung‘ und hat ihm einen erheblichen Vertrauensverlust bei seinen Anhängern eingebracht“, sagt Klaus Maier, Geschäftsführer des im Jahr 2000 gegründeten Indien-Dienstleisters Maier + Vidorno mit Sitz in Köln sowie Büros in allen Wirtschaftsmetropolen Indiens. Die Regierung habe allerdings auch viel getan, damit sich der Unterscheid zwischen Arm und Reich nicht weiter vergrößere. So zielt „Make in India“, die wichtigste Initiative Modis zur Gewinnung internationaler Investoren, darauf ab, das Land als Produktionshub für die Regionen Süd und Süd-Ost Asien zu positionieren. Mit Erfolg: Internationale Investoren sondieren das Terrain und planen mit Indien als künftigem Produktionshub. „Mehr als 1600 deutsche Firmen sind bereits in Indien aktiv“, berichtet Klaus Maier.

Im April veranstaltete die Koelnmesse in Mumbai die India International Dairy Expo, auf der deutsche und indische Unternehmen Kontakte knüpfen konnten.
Foto: Koelnmesse

Als einer der größten Nahrungsmittelhersteller weltweit bringt der indische Markt großes Messepotenzial mit.

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse
Mit in Köln bereits etablierten Messethemen ist die Koelnmesse auch auf dem indischen Markt aktiv, etwa mit der ANUTEC - International FoodTec India, die 2019 vom 13. bis 15. September in Mumbai stattfinden wird.
Foto: Koelnmesse

Zu den seit langem etablierten Firmen zählt die Koelnmesse, die ihr Engagement schon in den sechziger Jahren startete und 2008 eine Tochter in Mumbai gründete, um ihre Position auszubauen. In Kürze folgt ein Büro in der Hauptstadt New Delhi.

Für Messe-Chef Gerald Böse ist „Indien wegen seines starken Wachstums ein strategischer Zielmarkt der Koelnmesse. Da Durchschnittseinkommen, Bevölkerungszahlen und Kaufkraft kontinuierlich steigen, wächst auch die Binnennachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern. Als einer der größten Nahrungsmittelhersteller weltweit bringt der indische Markt großes Messepotenzial mit.“ Einige internationale Unternehmen planen einen starken Ausbau ihrer Aktivitäten in den kommenden Jahren, es sollen insbesondere zahlreiche neue Einzelhandels- und Supermarktketten eröffnet werden. Gerade die Bereiche Lebensmittel, Lebensmitteltechnologie und -verpackung sind laut Böse Boombranchen auf dem indischen Markt.

Zum diesjährigen India Day rechnen die Veranstalter mit rund 200 Teilnehmern. Dank des abwechslungsreichen Programms erwarten die Gäste vielfältige Informationen. Johannes Albanus, Sales Director bei der Kamat GmbH & Co. KG, bringt seine Eindrücke aus 2018 auf den Punkt: „Keine Fachliteratur kann aufzeigen, was einen in Indien wirklich erwartet. Der India Day kann es! Eine tolle Veranstaltung, die Indien so zeigt, wie es wirklich ist, im Guten und im Schlechten. Ein Muss für jeden, der dort starten will oder bereits Geschäfte vor Ort macht."

Indien-Infos für regionale Unternehmen

  • Am 25. Juni 2019 findet in der Flora (Am Botanischen Garten 1a, 50735 Köln) von 09:00 bis 18:00 Uhr der nächste India Day statt. Anmeldeschluss ist der 14. Juni 2019. Die Teilnahme kostet 190 Euro ohne MwSt.
    Details zur Anmeldung auf der Webseite www.indiaday.de. 
    Kontakt: kontakt@indiaday.de

  • Die IHK Köln, die auch den India Day unterstützt, berät bei Fragen zu Indien. Ansprechpartnerin im Geschäftsbereich International und Unternehmensförderung ist Gudrun Grosse, Tel. 0221 1640-1561, E-Mail: gudrun.grosse@koeln.ihk.de

  • Schwerpunkt-IHK für Indien in NRW ist die IHK zu Düsseldorf. Die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) ist in Indien mit Standorten in Delhi, Kolkata, Mumbai, Pune, Chennai und Bengaluru sowie einem Büro in Düsseldorf vertreten. Ihr Jahrestreffen findet am 26. Juni 2019 von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr in der Rheinterrasse Düsseldorf statt. Die Teilnahme kostet 100 Euro für Mitgliedsunternehmen und 130 Euro für Nicht-Mitglieder (inkl. MwSt.)

  • Der German-Indian Round Table (GIRT) trifft sich in der Regel alle zwei Monate in Köln. Ziel der GIRT-Treffen ist es, Unternehmen aus der rheinischen Region über den indischen Markt zu informieren

WEITERE THEMEN