Stichwortsuche

Sportliche Berufsvorbereitung beim Hope Academy Workout. Foto: Astrid Piethan
Service

Sportlich ins Berufsleben

In ihrem gemeinsamen Projekt „HOPE Academy“ wollen IHK-Stiftung und der Jugendhilfeträger RheinFlanke jungen Menschen ganz pragmatisch und konkret beim Einstieg helfen.

Text: Werner Grosch

Sport und Berufsleben haben viel miteinander gemein. Teamfähigkeit, klar. Aber auch Zielorien­tierung, Konzentration, Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen, Aufbau von Vertrauen, menschliche Beziehungen, Einbindung in soziale Strukturen gehören dazu. Und Sport ist ein
per­­­­fektes Mittel, Zugang zu jungen Menschen zu finden. Auch und gerade zu solchen, die es schwerer haben, sich ins Berufsleben oder in die Gesellschaft insgesamt zu integrieren.

Das Integrationsprogramm „HOPE“ des Kölner Jugendhilfeträgers RheinFlanke setzt genau hier an, bietet Jobcoaching und sportliche Programme zugleich – und verfolgt damit das gleiche Ziel wie die IHK-Stiftung, junge Menschen für die Ausbildung zu stärken. Ganz logisch also, dass beide Institutionen kooperieren. Das gemein­same Projekt „HOPE Academy“ ergänzt die schon seit längerem bestehenden Angebote der RheinFlanke im Rahmen von „HOPE“ und richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene aus Drittstaaten.

Wie fruchtbar dieser Ansatz sein kann, zeigte die erste Auflage des „HOPE Academy Workout“ kürzlich in den Abenteuerhallen Kalk in Köln. Dabei absolvierten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Kölner Berufs- und Haupt­­schulen einen sportlichen Parcours, der Stationen
wie Zeitmanagement, Berufsorientierung und Arbeitskultur enthielt. „Mit etwa 50 Teilnehme­r­innen und Teilnehmern hatten wir einen sehr guten Zuspruch, und alle waren mit hoher Kon­zentration und viel Freude dabei.  Durch das sportliche Angebot und die besondere Location in den Abenteuerhallen war die Motivation sehr hoch“, berichtet Tina Riepel, Geschäftsführerin der IHK-Stiftung. Für sie ist wichtig, dass die HOPE Academy sehr früh ansetzt, sowohl im Hinblick auf das Alter als auch die Orientierungsphase der jungen Leute. „Es geht in dem Projekt ja nicht um die Vermittlung von Ausbildungsplätzen, sondern um erste Informationen und Aufklärung“, sagt Riepel. Im nächsten Jahr soll das Workout-Konzept weiterverfolgt werden.



Das gesamte Academy-Programm hat mehrere weitere Module, die unter den beiden Partnern
aufgeteilt sind. Während die RheinFlanke die Themen Arbeitskultur & Berufsleben, EDV-
Kenntnisse, Teambuilding und Souveränitäts­training abdeckt, bietet die IHK-Stiftung Workshops zur Berufsorientierung und Bewerbungstrainings, die einzeln oder in Kombi­­­nation miteinander gebucht werden können. Die Bewerbungstrainings beispielsweise finden in Kleingruppen mit maximal vier Personen statt und behandeln Fragen wie: Was gehört in die Bewerbungsunterlagen? Was ist wichtig bei Vorstellungsgesprächen?

Der Inhalt dieser Workshops wird an dem Bedarf der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausge­richtet. Mit allen führt Projektkoordinatorin Marketta Rosentreter von der IHK-Stiftung jeweils vor und nach den Workshops indivi­duelle Gespräche.  „Das ganze Programm ist sehr indi­viduell zugeschnitten“, betont die Geschäfts­führerin. Unter anderem biete die Stiftung auch konkrete Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen.

Zum Angebot der Stiftung innerhalb des Projektes gehören außerdem Betriebsbesuche, Aus­­tauschtreffen mit Azubis und Informationsveranstaltungen für Eltern über das deutsche Berufsbildungssystem. Unternehmen, die in diesem Rahmen Besuche ermöglichen wollen, sind aufgerufen, sich bei der Stiftung zu melden.

Das gesamte Projekt HOPE Academy wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der EU kofinanziert und läuft zunächst noch bis Ende Juni 2020. Bis dahin werden voraussichtlich mehr als 300 Jugendliche und junge Erwachsene an den Angeboten teilgenommen haben. Tina Riepel: „Das Konzept ist pragmatisch und konkret, das Feedback sehr positiv, deshalb hoffen wir, dass die HOPE Academy eine weitere Förderung erhält und auch nach Juni fortgesetzt werden kann.“

Weitere Informationen

Ansprechpartnerin für die HOPE Academy bei der IHK-Stiftung ist Marketta Rosentreter,
Tel. 0221 1640-6684, marketta.rosentreter@ihk-stiftung.koeln

Weiteres Infos:
www.ihk-stiftung.koeln
www.rheinflanke.de


WEITERE THEMEN