Stichwortsuche

Totaler Durchblick beim"Interactive Festival". Foto: Frank Schoepgens
Leben

Digitale Trends im Fokus

Spannende Einblicke in die digitale Transformation will das "Interactive Festival" in Köln bei seiner fünften Auflage am 16. und 17. August bieten. Schwerpunktthemen sind in diesem Jahr unter anderem Handel, Media/Virtual Reality und Sport. Die IHK Köln ist Unterstützer und Gastgeber der Veranstaltung, unter den Rednern sind neben vielen Marketing- und Kommunikationsexperten zahlreiche Gründer junger Unternehmen - unter ihnen auch der Ex-Bundesligaprofi Stefan Reinartz, der mit seiner Impect GmbH rasanten Erfolg verbuchte. Außerdem wird der Fitness-Experte Prof. Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln einen Vortrag halten, der den vielversprechenden Titel "Cyborg vs. Turnvater Jahn" trägt.

Am zweiten Tag finden mehrere Workshops in direkter Kooperation mit der IHK Köln statt. Themen dabei sind die Digitalisierung des Mittelstands, UX Design und "Breaking the Glass - The Rise of Screenless Interfaces". In einem der Workshops wird es auch um Online-PR und Digitales Marketing gehen. Ein weiterer befasst sich mit dem Thema Growth Hacking, also dem kreativen Marketing, das sich vor allem der Möglichkeiten der Sozialen Medien bedient. Diese Methode wurde von Start-ups entwickelt und gilt als besonders kostengünstige Alternative zu klassischem Marketing.

Die Liste der Vortragenden ist lang und spannend besetzt. Zu ihnen gehört beispielsweise Florian Schild, der als Coach Unternehmer und Führungskräfte bei der Implementierung von Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützt, die auch im Marketing genutzt werden kann. Schild hatte unter anderem bei der Luftwaffe und bei Siemens an KI geforscht. Außerdem stellen Patrick Kress und Philipp Lisenfeld aus dem Marketing des 1. FC Köln die Strategie des Klubs für die digitale Transformation vor. Kaan Karaca, Experte für Augmented und Virtual Reality, spricht über die grundlegenden Veränderungen der Beziehung zwischen Kunde und Marke, die durch diese Technologien ermöglicht wird.

Die regulären Tickets für die zweitägige Veranstaltung kosten 150 Euro, Studierende zahlen 25 Euro für den ersten, 30 Euro für beide Tage.