Stichwortsuche

Martin Halama (2.v.l.), Werksleiter bei Infineum, fand über das Azubi-Speed-Dating der IHK Köln drei Azubis. Foto: Aliki Monika Panousi
Service

Gute Chancen kurz vor Schluss

Die IHK Köln unterstützt Unternehmen, die aktuell noch auf der Suche nach Auszubildenden sind – mit speziellen Vermittlungs-Kanälen und ohne lange Vorlaufzeit.

Text: André Schmidt-Carré

Martin Halama kann sich noch gut an das Azubi-Speed-Dating der IHK Köln vor zwei Jahren im RheinEnergie-Stadion erinnern. Damals traf der Werksleiter des Kölner Chemieunternehmens Deutsche Infineum gemeinsam mit der Personalchefin und dem zuständigen Ausbilder Azubi-Interessenten. Zehn Minuten hatten Halama und seine Kollegen, um Kandidaten zu interviewen und mit Infomaterial des Herstellers von Öl-Additiven zu versorgen, dann zogen die Besucher einen Tisch weiter zum nächsten Unternehmen. Rund 15 potenzielle Bewerber für eine Ausbildung zum Chemikanten haben Halama und seine Kollegen an diesem Tag interviewt. Sieben davon hat das Unternehmen einige Tage später zu einer Werksführung eingeladen, wiederum drei von ihnen haben wenige Wochen darauf die Lehre begonnen und absolvieren gerade das zweite Ausbildungsjahr. „Wir waren positiv überrascht, in so kurzer Zeit neue Azubis finden und einstellen zu können“, sagt Halama. „Normalerweise dauert der Einstellungsprozess mehrere Monate.“

80 Unternehmen, 2.000 Bewerber

Das Azubi-Speed-Dating der IHK Köln geht aktuell in die neunte Runde. In diesem Jahr treffen am 11. Juni 80 Unternehmen auf rund 2.000 Bewerber, zehn Mal so viel wie beim ersten Mal. „Einige Unternehmen rekrutieren mittlerweile ihren ganzen Azubi-Jahrgang auf diesem Weg“, sagt Alexander Uhr, Leiter Ausbildung bei der IHK Köln. Die IHK unterstützt Unternehmen, die aktuell noch Auszubildende suchen, auch auf anderen Wegen (siehe Kasten). Im vergangenen Jahr haben die zehn Ausbildungs-Experten der IHK Köln 1.500 Azubi-Kandidaten beraten und 700 von ihnen an Unternehmen vermittelt. „Unterm Strich können wir fast jeden zweiten Interessenten unterbringen, häufig auch kurzfristig“, sagt Uhr. Die Ausbildungsstellenvermittlung der IHK Köln wird durch die Teilnahme an zwei öffentlich geförderten Projekten möglich gemacht: „Passgenaue Besetzung“ des BMWi ESF sowie „Starthelfendes Ausbildungsmanagement“ des MAGS NRW. Beide Projekte werden ebenfalls gefördert durch den ESF.

Für Infineum war das Azubi-Speed-Dating ein voller Erfolg. „Wir sind mit der Arbeit der jungen Kollegen sehr zufrieden“, sagt Infineum-Werksleiter Halama. Weiterer Vorteil dieses Vermittlungsformates für Unternehmen: Sie können mit wenig Aufwand eine große Zahl von Interessenten in kurzer Zeit persönlich treffen. Und gleichzeitig das Potenzial von Kandidaten einschätzen, deren schriftliche Bewerbungsunterlagen nicht erste Wahl wären, die aber im direkten Gespräch überzeugen können. „Die paar Minuten reichen, um einen ersten Eindruck zu bekommen“, sagt Halama. Weiterer Pluspunkt für mittelständische Unternehmen: „Die Kandidaten suchen nicht nach großen Namen, sondern nach ihrem Ausbildungsberuf“, sagt Halama.

Mit Unterstützung der IHK-Ausbildungsstellenvermittlerin Clara Hadwiger und der IHK-Vermittlungsbörse kamen Guido Gabriel (links), Geschäftsführer der Climax GmbH, und Azubi Philipp Weiß zusammen.
Foto: Aliki Monika Panousi

Einstieg im laufenden Berufsschuljahr

Falls Unternehmen bis zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres nicht alle Stellen besetzt haben, ist der Zug damit noch nicht abgefahren: „Grundsätzlich können Unternehmen auch später noch Auszubildende einstellen“, sagt IHK-Ausbildungsleiter Uhr. Zum Beispiel bringen Lehrstellenplatz-Wechsler und Studienabbrecher häufig Vorwissen mit und können ins laufende Berufsschuljahr einsteigen. So hat es auch das Kölner Alarmanlagen-Vertriebsunternehmen Climax Deutschland gehandhabt, das kurzfristig über die Vermittlungsbörse der IHK Köln fündig geworden ist: Ende vergangenen Jahres hatte das Unternehmen einen offenen Ausbildungsplatz bei der Ausbildungsstellenvermittlung der IHK gemeldet, schon sechs Wochen später konnte der neue Auszubildende zum Kaufmann für Büromanagement seinen Job antreten. „Das ging schneller als erwartet“, sagt Geschäftsführer Guido Gabriel. Der Azubi konnte mitten im Berufsschuljahr beginnen, weil er seine Ausbildung vorher bei einem anderen Unternehmen begonnen hatte, dort aber nicht glücklich war. Für Ausbilder Gabriel kein schlechtes Omen: „Ich habe mit jungen Menschen, die nicht immer den geraden Weg gegangen sind, gute Erfahrungen gemacht“, sagt Gabriel. „Wichtig ist, dass es nachvollziehbare Gründe für ihre Entscheidung gibt.“

Last-Minute-Azubi-Vermittlung der IHK Köln

Azubi-Speed-Dating am 11. Juni
Unternehmen und Bewerber treffen sich im Kölner RheinEnergie-Stadion.
www.ihk-koeln.de/173520

It’s Your Choice am 15. Juni
Die IHK-Stiftung bringt Geflüchtete und Unternehmen mit passenden Praktikumsangeboten zusammen. Interessierte Unternehmen wenden sich an
Matthias Nink, Tel. 0221 1640-6686, E-Mail: matthias.nink@ihk-stiftung.koeln.

Azubi-Hotline ab dem 16. Juli
In den Sommerferien schaltet die IHK Köln zusätzlich zur ganzjährigen
Ausbildungsstellenvermittlung die Last-Minute-Azubi-Hotline. Kontakt für
Unternehmen: 0221 1640-840; für Azubi-Interessenten: 0221 1640-841; per
E-Mail: hotline@koeln.ihk.de;

Azubi-Interessenten erreichen das Beraterteam der IHK Köln zudem ganzjährig über WhatsApp: 0173 5487517.

Recruiting Day am 20. Juli für den Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau für Büromanagement“.
IHK-Experten wählen für Unternehmen passende Bewerber aus.
Infos und Anmeldung unter recruitingday@koeln.ihk.de

WEITERE THEMEN