Stichwortsuche

Dr. Arne Tiddens (l.) und Dr. Silvan Siegrist haben Lumoview gegründet. Foto: Lumoview
Leben

Energieverschwendung schnell entdeckt

Lumoview macht Gebäudesanierung deutlich einfacher und günstiger. Das Kölner Start-up hat den Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren erhalten.


Text: Werner Grosch

Ein kleines Unternehmen, ein ganz großes Ziel: Den Energieverbrauch von Gebäuden in Deutschland deutlich senken. Bislang haben Gebäude einen Anteil am Treibhausgasausstoß von 30 bis 40 Prozent. „Das wollen wir ändern“, sagt Dr. Arne Tiddens, einer der Gründer von Lumoview. Gemeinsam mit Dr. Silvan Siegrist und Prof. Bernhard Hoffschmidt hat er das Kölner Start-up gegründet. Tiddens und Siegrist waren Mitarbeiter des Instituts für Solarforschung am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt, das Hoffschmidt bis heute leitet.

Die erste und wichtigste Voraussetzung für die energetische Sanierung von Gebäuden ist: Wissen, wo der Bedarf ist. Dafür aber waren bislang zeit- und personalaufwendige Messungen notwendig – die entsprechend teuer waren. Nicht selten haben private, aber auch öffentliche Bauherren dies gescheut. Mit ihrem kleinen schwarzen Messgerät, das in der Hand fast wie eine Fitness-Hantel wirkt, wollen die Gründer von Lumoview diese Hürde massiv senken. „Mit unserer Methode braucht eine Person zwei Sekunden für die Vermessung eines Raumes. Mit herkömmlichen Methoden brauchen zwei Leute bis zu einer halben Stunde“, sagt Siegrist.

Da die Technik selbst relativ günstig ist und auch keine hochqualifizierten Leute für die Messungen notwendig sind, entsteht nur ein Bruchteil der Kosten für den Bauherrn. Und das, obwohl Menge und Qualität der Daten mit Lumoview noch deutlich höher sind. Denn das Gerät liefert nicht nur ein komplettes Aufmaß des Raumes inklusive jeder kleinen Nische, sondern auch eine 360-Grad-Aufnahme, die in eine 3D-Darstellung übersetzt werden kann, sowie Wärmebilder, die deutlich zeigen, wo etwa Heizenergie durch schlecht gedämmte Wände verloren geht. Das alles soll in der kommenden Entwicklungsstufe der Technik eine einzige Person an einem einzigen Tag auf einer Fläche bis zu 10.000 Quadratmetern schaffen. Normalerweise dauert so etwas Wochen.

Diese Argumente haben in der jungen Geschichte von Lumoview schon viele überzeugt, obwohl die Technik noch immer in der Weiterentwicklung ist. Die Stadt Köln hat das Start-up schon mit der Vermessung eines sanierungsbedürftigen Schulgebäudes beauftragt, ein großes Chemie-Unternehmen ebenso. Und eine Reihe von Auszeichnungen gab es auch schon, zuletzt den mit 3.000 Euro dotierten Gründerpreis der Kölner Wirtschaftsjunioren. Die Nachwuchsorganisation von Unternehmerinnen, Unternehmern und Führungskräften würdigt damit nicht nur die technische Innovation, sondern auch die Unternehmenskultur des Start-ups, das flache Hierarchien pflegt und eine sehr freie Arbeitseinteilung ermöglicht. „Wir haben ein gutes Teamgefühl“, sagt Arne Tiddens, der sich mit dem zweiten operativ tätigen Gründer Silvan Siegrist einmal die Woche zum „Founders` Walk“ trifft. Zum Austausch beim Spazierengehen, oder auf ein Bier. Lumoview, so beschreibt es Tiddens, folgt dem Silicon-Valley „Versuchen, Scheitern, Lernen, Wiederholen“ – mit einer wichtigen Ergänzung: „Vergiss nicht, drüber zu lachen.“


Wirtschaftsjunioren in der Region

Die Kölner Wirtschaftsjunioren haben ihren Gründerpreis in diesem Jahr schon zum 24. Mal vergeben. Im Bezirk der IHK Köln sind noch zwei weitere selbstständige örtliche Vereine der bundesweit organisierten Wirtschaftsjunioren aktiv. Sie alle werden von MitarbeiterInnen der IHK Köln geschäftsführend betreut: Der Oberbergische Kreis von Anna Schwermer, Köln von Christian Vossler und Leverkusen/Rhein-Berg von Sebastian Holthus.

Kontakte:

Oberberg: Anna Schwermer, Tel. 02261 8101-9964, anna.schwermer@koeln.ihk.de

Leverkusen/Rhein-Berg: Sebastian Holthus, Tel. 02171 4908-9903, sebastian.holthus@koeln.ihk.de

Köln: Christian Vossler, Tel. 0221 1640-1504, christian.vossler@koeln.ihk.de

 

Gründungsberatung

Für GründerInnen und Jungunternehmen steht bei der IHK Köln das Startercenter zu Rat und Information bereit: Tel.: 0221 1640-4567, startercenternrw@koeln.ihk.de

 

WEITERE THEMEN