Stichwortsuche

Service

Gemeinsam Innovation vorantreiben

Start.up! Germany Tour 2021: Mit der IHK Köln internationale Start-ups kennenlernen.

Text: Lothar Schmitz

Frische Ideen, ungewöhnliche Herangehensweise, unerwartete Impulse – Vorteile, die etablierte Unternehmen aus einer Zusammenarbeit mit Start-ups ziehen können. Genau hier setzt die „Start.up! Germany Tour“ an: Entwickelt von der IHK-Organisation in Kooperation mit den Auslandshandelskammern und maßgeblich organisiert von mehreren IHKs in NRW, bringt sie seit 2017 jährlich Start-ups aus aller Welt mit Unternehmen, Multiplikator:innen und Institutionen aus NRW zusammen. Eigentlich in Präsenz, 2020 und 2021 wegen Corona digital. „So erhalten die hiesigen Unternehmen die Chance, auf einen Schlag zahl reiche innovative Start-ups und deren Geschäftsmodelle kennenzulernen und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten“, erklärt Mathias Härchen, Leiter Unternehmensförderung der IHK Köln. Dabei könne es um gemeinsame Produktentwicklung, neue Märkte, Lieferanten oder Kapital gehen.

Anna Kessler, Senior-Start-up-Managerin des Vereins InsurLab Germany in Köln-Mülheim, freut sich auf die internationalen Start-ups. InsurLab, 2017 von Stadt Köln, IHK, Universität, TH Köln sowie von Versicherungsunternehmen und Start-ups gegründet, will Innovation und Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft voran bringen. Neben drei Dutzend Versicherern sind Start-ups, Dienstleister:innen, Hochschulen und andere Akteur:innen dabei. „Wir sind selbst eine Plattform für Erfahrungsaustausch und Kollaboration mit dem klaren Ziel, entstandene Ideen auch in die Umsetzung zu bringen“, erläutert Kessler. „Schon deshalb sind wir stets neugierig auf neue, spannende Akteure, die einen Mehrwert für den Versicherungsmarkt liefern können.“

Regina Haas-Hamannt teilt diese Neugier. Sie ist bei GS1 Germany in Köln verantwortlich für Innovation. GS1 Germany hat nach eigenen Angaben den maschinenlesbaren Barcode erfunden und zum mittlerweile universellen Standard im globalen Warenaustausch weiterentwickelt. Wie das Unternehmen mitteilt, wird der GS1-Barcode täglich sechs Milliarden Mal gescannt. Zwei Millionen Unternehmen aus über 20 Branchen weltweit nutzen ihn. „Wir sind jederzeit auf der Suche nach neuen Ideen, um immer besser zu werden und unseren Kunden das bestmögliche Produkt bieten zu können“, berichtet Haas-Hamannt. Dabei spiele der Austausch mit innovativen Start-ups eine wichtige Rolle. „Wir wollen stets die neuesten Entwicklungen mitbekommen“, betont sie, „und dafür ist die ‚Start.up! Germany Tour‘ eine gute Gelegenheit!“

Erwartet werden zwischen dem 14. und 17. November rund 40 Start-ups aus 38 Ländern, die auf ihren Heimatmärkten bereits erfolgreich sind. Ab September kann man sich auf der Website der Tour die Profile der Start-ups anschauen und diese im November online treffen. Wer dabei sein möchte, erhält bei der IHK Köln alle nötigen Informationen. Das Spektrum reicht vom reinen Zuschauen über Einzelgespräche bis zur Präsentation des eigenen Unternehmens.

Kontakt: Mathias Härchen, Tel. 0221 1640-1571
mathias.haerchen@koeln.ihk.de
www.ihk-koeln.de, Dok.-Nr. 255601
www.startupgermany.nrw

WEITERE THEMEN