Stichwortsuche

Foto: Panthermedia
Service

Finanzhilfe für die Unternehmens-Übergabe

Text: Ulrich Brüne

Die Zahlen sprechen für sich: Laut der “IHK-Studie zum Nachfolgegeschehen in NRW” werden in den nächsten zehn Jahren die Inhaberinnen und Inhaber von rund 232.000 Unternehmen in Nordrhein-Westfalen in den Ruhestand gehen und eine Nachfolge suchen. Allein im Bezirk der IHK Köln werden es in den kommenden fünf Jahren rund 22.900 sein. „Viele dieser Unternehmen sind dann zwar übergabereif, werden aber bei Weitem nicht übernahmefähig sein“, weiß Tanja Kinstle, Leiterin Unternehmensförderung bei der IHK Köln.

Fachleute gehen davon aus, dass etwa mehr als die Hälfte landesweit keine Nachfolgerin oder Nachfolger finden werden. Das liege vor allem daran, dass die Unternehmen in der Regel nicht wettbewerbsfähig aufgestellt und aufgrund ihrer geringen Gewinne für potenzielle Nachfolgende nicht attraktiv genug seien, so Kinstle. „Sie haben nur eine Chance, wenn sie die nächsten Jahre nutzen und den Grundstein für eine ausreichende wirtschaftliche Tragfähigkeit ihres Unternehmens legen.“

Um hier die notwendige Unterstützung und Förderung anzubieten, hat die Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) NRW mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammern in NRW ein Sonderprogramm „Wachstum und Nachfolge“  aufgelegt. Es soll Unternehmen helfen, Zukunftsinvestitionen zu tätigen und ihre Nachfolge zu regeln. „Die KBG bietet betroffenen Betrieben die Möglichkeit einen sicheren Schritt in Richtung Zukunft zu machen“, erläutert Alexander Hoeckle, Geschäftsführer International und Unternehmensförderung der IHK Köln.

Eigenkapital sinnvoll aufstocken

Das Programm hilft, das vorhandene wirtschaftliche Eigenkapital aufzustocken, denn: „Oftmals lassen sich notwendige Investitionen nur realisieren, wenn die Finanzierung mit ausreichend Eigenkapital untermauert ist“, beschreibt Hoeckle die Situation. Dabei richtet sich die Höhe der Beteiligung nach dem vorhandenen wirtschaftlichen Eigenkapital. Hat ein Unternehmen bis zu 25.000 Euro Eigenkapital, beträgt die Beteiligung aus dem Sonderprogramm ebenfalls 25.000 Euro. Bei bis zu 50.000 Euro, 100.000 Euro oder 200.000 Euro Eigenkapital gewährt die KBG im Rahmen der Eigenkapitalparität eine stille Beteiligung in entsprechender Höhe.

„Interessierte Unternehmen, die sich über Bedingungen, Konditionen und Rahmenbedingungen der Fördermaßnahme informieren möchten, können sich jeder Zeit an uns wenden, so Kinstle. „Ist sogar schon ein Vorhabens-Konzept vorhanden, gehen die Unterlagen nach einer Beratung und Beurteilung hier vor Ort samt Antragsstellung direkt an die Kapitalbeteiligungsgesellschaft NRW“. Bei der KBG wird dann zeitnah geprüft und im positiven Fall die Übernahme einer Förderung in Form einer stillen Beteiligung zugesagt.

Kein Einfluss auf Geschäftsführung

Besonders wichtig: Anders als bei privaten Beteiligungsgesellschaften hält die KBG als stille Gesellschafterin keine Anteile am Unternehmen und nimmt auch keinen Einfluss auf die laufende Geschäftsführung. Die Unternehmerin oder der Unternehmer bleiben alleinige Inhabende und Gesellschafter. „Sie verfolgt lediglich die Entwicklung des Partners, indem sie sich regelmäßig die Geschäftsberichte und Bilanzen des Unternehmens geben lässt“, umreißt Ingo Otten von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft NRW  die Einflussnahme-Möglichkeit. „Lediglich Geschäfte von besonderer Bedeutung bedürfen der Zustimmung der KBG. Darunter fallen beispielsweise die Aufnahme neuer Gesellschafter oder Beteiligungen an dritten Gesellschaften.“

Überhaupt sieht Otten in der Zusammenarbeit mit der KBG gravierende Vorteile für die Unternehmen. In der Regel ermögliche sie eine bessere Ratingeinstufung und verbessere darüber hinaus den Zugang zu weiteren Kreditfinanzierungen. Otten: „Da die Mittel langfristig zur Verfügung stehen und stabile Bilanzverhältnisse gewährleisten, können sie auch einer Insolvenz vorbeugen.

Programminhalt und Konditionen

Das Programm in Kürze:

• zusätzliches Eigenkapital ab 25.000€ bis 200.000€
• Kombination mit anderen Förderprodukten möglich
• verbesserter Zugang zur Kreditfinanzierung
• Verbesserung der Eigenkapitalausstattung
• Stabilere Bilanzverhältnisse

Konditionen:

• Laufzeit - 10 Jahre
• Tilgung in fünf Jahresraten ab dem 6. Jahr
• Keine Stellung von Sicherheiten
• Kein Einfluss auf Geschäftsführung
• Kosten/Entgelte - insgesamt 4,9 Prozent p.a.
• Rückzahlung zu Nominalwerten

Unternehmensnachfolge ist weiblich

Der Anteil der weiblichen Unternehmensnachfolgen ist in den letzten Jahren auf mehr als 20 Prozent angestiegen. In Familienunternehmen ist bereits ein Drittel der anstehenden Nachfolgen durch die Töchter vorgesehen. Aber: was macht die weibliche Nachfolge so besonders? Und: warum ist die Anzahl der Frauen, die einen Betrieb suchen oder übernehmen möchten immer noch deutlich geringer als bei Ihren männlichen Kollegen?
Die IHK zu Köln und die IHK Bonn/Rhein-Sieg nehmen gemeinsam am nationalen Aktionstag „Nachfolge ist weiblich“ teil. In Form von Fachvorträgen und Diskussionsrunden können sich sowohl abgebende Unternehmer/innen als auch potentielle Nachfolger/innen zu diesem Thema informieren.
Die Veranstaltung findet am 21. Juni 2019, von 10:00 bis 13 Uhr, podium49, Schloßstrasse 49, 53115 Bonn statt.
Anmeldungen online auf der Homepage der IHK Köln (www.ihk-koeln.de) unter dem Webcode 202841. Die Teilnahme ist kostenlos.

Fahrplan durch die Nachfolge: Wichtige rechtliche und steuerliche Aspekte

Das Netzwerk Unternehmensnachfolge und -sicherung in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Köln lädt zu einer kostenfreien Informationsveranstaltung „Fahrplan durch die Nachfolge“ ein. Bei der Bestandsaufnahme einer möglichen Unternehmensnachfolge geht es darum abzuschätzen, welche rechtlichen und steuerlichen Aspekte mit einer solchen Nachfolge verbunden sind.
Die Referenten führen durch die einzelnen Schritte der Nachfolge. Dabei werden die wichtigen Stationen von der Vorbereitung bis hin zur Umsetzung besprochen und Ansprechpartner und Kontaktstellen aufgezeigt.

Die Veranstaltung findet am 01. Juli  2019, von 17:00 bis 19:00 Uhr, IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, Merkens-Saal, statt.

Anmeldungen online auf der Homepage der IHK Köln (www.ihk-koeln.de) unter dem Webcode 202841. Die Teilnahme ist kostenlos.


WEITERE THEMEN