Stichwortsuche

Ein Bild aus Zeiten kurz vor „Corona“: Das Team der IHK-Digitalisierungsoffensive mit (v.l.) Ralf Schwall, Claudia Betzing, Michael Sallmann, Ulrich Krombach, Andrea Harbeke und Dirk Zacke. Foto: Aliki Monika Panousi
Porträt

Digital werden, besser werden

Text: Werner Grosch

Die interne Digitalisierungs-Offensive der Industrie- und Handelskammer zu Köln ist nun wirklich hoch angesiedelt: Im obersten Stock des Hauptgebäudes, mit Blick auf den Dom, liegt die „Digibase“. Zwei Frauen und vier Männer arbeiten hier vor allem an zwei Zielen, wie Chief Digital Officer Michael Sallmann erklärt: „Es geht um Kundenerlebnis und -nutzen, und es geht darum, besser zu werden.“

Konkret heißt das: 27 Projekte hat sich das seit Anfang 2018 aufgebaute Team aus neu hinzu­gekommenen IT-Experten und erfahrenen „IHKlern“ auf die Agenda geschrieben, fast die Hälfte davon ist abgeschlossen. Ein Beispiel ist die Einführung des Veranstaltungstools MATE, das die Anmeldung zu kostenfreien Veranstaltungen der IHK Köln für die Interessenten ebenso stark vereinfacht und beschleunigt wie das Management beim Einlass.

Rückmeldung der Kunden ist wichtig

Ein weiteres Beispiel sind Onlineformulare, die jetzt etwa für die Bestellung von Mitgliedsbescheinigungen oder Ehrenurkunden verfügbar sind. Elektronische Bezahlverfahren, die schon für Ursprungszeugnisse genutzt werden können, werden im Laufe des Jahres auch bei kostenpflichtigen IHK-Veranstaltungen möglich sein. Ebenfalls ein wichtiger Baustein ist der im Auf­bau befindliche Infoservice, der es Mitglieds­unternehmen ermöglicht, per E-Mail ganz gezielt Informationen zu den Themen und Veranstaltungen zu erhalten, die für sie interessant sind. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Interessenten entsprechende Einverständnis­erklärungen für diesen Service hinterlegen. „Digitale Angebote und Prozesse funktionieren oft erst durch Rückmeldungen und Interaktivität mit unseren Kunden und Unternehmen“, so Michael Sallmann.

Natürlich hat die Digitalisierung in der IHK nicht erst mit dem Start der Digibase begonnen. Ein großes, zuvor schon gestartetes Projekt war beispielsweise das Portal AusbildungOnline, über das nahezu alle Ausbildungs- und Prüfungs­angelegenheiten abgewickelt werden können. Und natürlich ist der Prozess der internen Digitalisierung mit dem Ablauf des Projektes Ende 2020 nicht zu Ende, sondern wird durch den Schub aufgrund der Corona-Krise eher noch gepusht: „Viele weitere Projekte werden und müssen folgen“, sagt Michael Sallmann, der aus der Erfahrung der vergangenen gut zwei Jahre eine wichtige Erkenntnis geschöpft hat:  „Die besten Projekte sind die, die auch nach innen wirken. Wenn Kolleginnen und Kollegen mit einem neuen Tool besser, schneller und auch lieber arbeiten als mit früheren Programmen, dann ist das ein echter Gewinn – am Ende auch für unsere Kunden.“


Team:
Andrea Harbeke und Ulrich Krombach (An­forderungsmanagement),
Claudia Betzing (Programmkoordination), Ralf Schwall (CRM Management),
Dirk Zacke (Lead Architect Digitalisierung)

Kontakt:
Claudia Betzing,
Tel. 0221 1640-2641,
claudia.betzing@koeln.ihk.de

WEITERE THEMEN