Stichwortsuche

Von Erfahrung profitiert: IHK-Hauptgeschäftsführer Ulf Reichardt mit seinem Mentee Finn Styrnal. Foto: Ulrich Kaifer
Leben

Deutsch, Mathe, Gründen

Von der Idee zum Geschäftsmodell, von der Schule zur Unternehmensgründung: Die IHK Köln unterstützt Initiativen, mit denen schon Schülerinnen und Schüler unternehmerisches Denken und Handeln entwickeln.

Text: Lothar Schmitz

Finn Styrnal hat die „Challenge 2018“ gewonnen. In der Kategorie „Social Networks“ überzeugte der Gummersbacher die Jury, der unter anderem Vertreter von Daimler, Commerzbank und Axel Springer angehörten, mit einem erweiterten Prototyp seiner Entwicklung „Memorize“ samt 16-seitigem Businessplan. „Memorize“ ist eine neue Form, seine Fotos und damit seine Erinnerungen mit anderen zu teilen, unmittelbar zum Zeitpunkt ihres Entstehens. 2019 sieht Styrnals Challenge, seine Herausforderung, etwas anders aus: Im Mai hat der 18-jährige an der Freien Waldorfschule Oberberg sein Abitur gemacht. Kurze Zeit später könnte die App „Memorize“ nun auf den Markt kommen.

Auch Jaap Schäfer wollte mit seinen unternehmerischen Ideen nicht bis nach dem Abi oder gar nach dem Studium warten. Der Schüler des Gymnasiums Köln-Rodenkirchen lässt auch gerade die Schulzeit hinter sich, ist noch ein paar Monate jünger als Styrnal – und ebenfalls ausgezeichneter Gründer. Seine Geschäftsidee heißt „Travel Sheep“. Er will junge Leute, Gleichgesinnte, zusammenbringen, die mehr als einfach nur Urlaub machen wollen. „Travel Sheep“ will eine Art Urlaubscommunity bieten, Urlaub an schönen Orten am Mittelmeer verknüpfen mit Fortbildung, persönlicher Weiterentwicklung und Netzwerken.

Styrnal und Schäfer kennen sich nicht, haben jedoch etwas gemeinsam: Beide wollten schon mit 16 ein Unternehmen gründen. „Was für eins, das war eigentlich egal“, erzählt Styrnal, „aber etwas Eigenes machen zu wollen, das steckt wohl tief in mir drin.“ Bei Schäfer klingt das sehr ähnlich: „Ich möchte selbst entscheiden können, was mich interessiert – und wenn ich eine gute Idee habe, möchte ich die unternehmerisch umsetzen.“

Startup Teens – Gründen mit Mentor

Ulf Reichardt ist von so viel jungem unternehmerischem Eifer begeistert. „Viele Menschen neigen dazu, frühzeitig den sicheren Weg einzuschlagen und Risiken zu vermeiden“, bedauert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, „umso mehr freut es mich, jungen Menschen zu begegnen, die vor Ideen sprühen, eingefahrene Wege verlassen und ihre Visionen mit unternehmerischen Mitteln in die Tat umsetzen wollen. Das braucht unsere Gesellschaft!“ Diesen Tatendrang möchte er fördern. Deshalb engagiert er sich ehrenamtlich als Mentor bei „Startup Teens“, einem bundesweiten Projekt, das Jugendlichen zwischen 14 und 19 dabei hilft, ihre Geschäftsidee kostenlos weiterzuentwickeln und umzusetzen. Sein erster Mentee: Finn Styrnal. Der IHK-Hauptgeschäftsführer und der Schüler tauschten sich über dessen Idee aus, und auch kritischen Fragen musste sich Finn dabei stellen. Zudem vermittelte Reichardt den Kontakt zu einem erfolgreichen Gründer in der Region. „Diese Gespräche haben mich echt weitergebracht“, erzählt der Schüler.

Jaap Schäfer, Schüler des Gymnasiums Köln-Rodenkirchen, hat auch schon ein Unternehmen gegründet.
Foto: Ulrich Kaifer

NFTE – Schulfach Entrepreneurship

Jaap Schäfer wiederum profitierte von dem Projekt „NFTE“, dem „Network for Teaching Entrepreneurship“. Das ebenfalls bundesweite Projekt will Eigeninitiative und Unternehmergeist in die Schulen bringen. „Unsere direkte Zielgruppe sind Lehrerinnen und Lehrer, die im Rahmen eines dreitägigen Workshops in die Rolle des Entrepreneurs schlüpfen, um anschließend an ihren Schulen in diesem Sinne wirken zu können“, erzählt Ingeborg Mikloss vom NFTE-Landesbüro NRW in Rheinbach. „Umgesetzt wird das an den Schulen dann sehr unterschiedlich, etwa als Projekt, AG oder Wahlpflichtfach.“

In Rodenkirchen war’s eine Arbeitsgemeinschaft, geleitet von einem Lehrer, den Schäfer sehr schätzt. „Die AG hat mich inspiriert, hier kam mir die Idee zu ‚Travel Sheep‘“, erzählt der Schüler. Die Inspiration hatte Folgen: Schäfer bewarb sich erfolgreich beim jährlichen NFTE-Bundesevent in Berlin – und belegte dort Platz 3. Damit durfte er zum Europa-Event nach Dublin, wo er Platz 4 belegte.

Auch IW JUNIOR, ein Projekt der IW JUNIOR gGmbH des Instituts der deutschen Wirtschaft, bringt Schülerinnen und Schülern das Thema Wirtschaft praxisnah und handlungsorientiert näher. Die vier bundesweiten „JUNIOR“-Programme bieten Jugendlichen die Möglichkeit, ein eigenes Schülerunternehmen zu gründen. Sie erlernen und erproben gemeinsam die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns. Eines der Programme, „JUNIOR PRIMO“, widmet sich sogar der wirtschaftlichen Bildung an Grundschulen. Ziele aller Programme: Berufsorientierung, Förderung der Ausbildungsfähigkeit und Berufschancen von Jugendlichen sowie die Vermittlung von Wirtschaftswissen und Schlüsselqualifikationen.

Soziale Marktwirtschaft in Schulen

Die IHK Köln steht zu allen diesen Initiativen in Kontakt und wirbt für sie. Gleichzeitig schafft sie auch direkt Angebote für die junge Generation. Anfang Februar veranstaltete sie beispielsweise einen Azubi- und Schüler/innenWorkshop zur Sozialen Marktwirtschaft. In Rollenspielen und Diskussionsrunden erhielten die jungen Leute einen Einblick in die Funktionsweise der Wirtschaftspolitik. Nächstes Jahr soll das Format erneut stattfinden.

„Es ist unglaublich wichtig, dass Wirtschaft in den Schulen viel systematischer als bisher stattfindet“, ist IHK-Hauptgeschäftsführer Reichardt überzeugt. Er begrüßt deshalb die Entscheidung der NRW-Landesregierung, Wirtschaft als Schulfach ab dem Schuljahr 2020/21 an allen Schulformen der Sekundarstufe I ein zuführen oder dessen Stellung im Fächerkanon zu verstärken.

Weitere Informationen

Existenzgründung ist ein Kernanliegen der IHK Köln. Der Service umfasst Erstberatung, Veranstaltungen und Bildungsangebote für Gründer/innen, ausführliche Informationen im Internet sowie Netzwerke rund ums Gründen.

Kontakt:
Petra Göbbels
Tel. 0221 16401572
petra.goebbels@koeln.ihk.de

Mathias Härchen
Leiter Unternehmensförderung
Tel. 0221 16401571
mathias.haerchen@koeln.ihk.de

www.startupteens.de

www.nfte.de

www.iwjunior.de

WEITERE THEMEN