Stichwortsuche

Christian Wirths und seine Kolleginnen und Kollegen von der IHK-Ausbildungsberatung nehmen sich Zeit für intensive Gespräche. Foto: Thilo Schmülgen
Service

Ausbildung trotz Corona

Die IHK Köln hilft mit vielfältigen Angeboten Unternehmen und jungen Menschen, die sich für eine Berufsausbildung interessieren. Gerade die digitalen Plattformen werden derzeit massiv ausgebaut.

Text: Werner Grosch

Wer in diesem Sommer die Schule abschließt, stand und steht vor einer ganzen Reihe von
Herausforderungen. Schule lange geschlossen, dann nur unter strengen Auflagen geöffnet. Prüfungstermine waren lange unklar, wurden schließlich verschoben. Bewerbungsverfahren etwa für einen Ausbildungsplatz sind auch schwierig, weil persönlicher Kontakt kaum möglich ist, auch stets vielversprechende Events wie das Azubi-Speed-Dating der IHK Köln im RheinEnergie-Stadion fallen weg. Schlechte Voraussetzungen also für den Start ins Berufsleben. Umso mehr baut die IHK Köln ihre Unterstützung für Stellensuchende wie für ausbildungswillige Unternehmen auf den digitalen Kanälen aus.

Dieses Angebot ist vielfältig. So hat die IHK eigens ein „Schülerpaket“ zusammengestellt, das
sie über die allgemeinbildenden Schulen und die Berufskollegs an die jungen Adressaten verbreitet hat. „Das Paket enthält Tipps und Links zu allen wichtigen Fragen, die die Stellensuche, Bewerbungen und die Ausbildung selbst be­­treffen“, erklärt Carsten Berg, Leiter Ausbildung operativ der IHK Köln. Außerdem bieten die Ausbildungsstellenvermittlerinnen und -vermittler ihre Leistung besonders über Mail oder auch in ausführlichen Telefoninterviews an.

Schneller Ersatz bei Kündigung

Wer eine grundlegende Erstinformation zum Thema Ausbildung in Corona-Zeiten sucht, wird natürlich auch auf der Website der IHK Köln fündig. Hier werden zentrale Fragen beantwortet,
zum Beispiel nach Azubis und Homeoffice, nach der Zulässigkeit von Kurzarbeit während der Aus­­­-
bildung oder auch – leider besonders wichtig – zu den Folgen einer Kündigung während der Ausbildung. „Wenn so etwas passiert, ist das natürlich ein harter Schlag. Wer sich aber schnell
bei der Agentur für Arbeit meldet, findet womög­­lich auch schnell Ersatz. Und wer noch maximal sechs Monate bis zur Prüfung hat, dem können wir bei der IHK möglicherweise durch eine Son­derzulassung zur Abschlussprüfung entscheidend helfen“, sagt Carsten Berg. Alle jungen Leute in laufenden Ausbildungsverhältnissen können sich jederzeit an die Ausbildungsberater/-innen der IHK wenden, mit allen Fragen und Pro­blemen, die es im Betrieb geben mag.


Regelmäßig lädt die IHK Eltern zu Infoabenden zum Thema Ausbildung ein.
Foto: Nadine Preiß

Zehn-Punkte-Programm

Der DIHK hat alle betroffenen Akteure – Agenturen für Arbeit, die Unternehmen selbst und andere – zu besonderen Anstrengungen aufgefordert, um Ausbildung in Corona-Zeiten zu sichern. Dazu hat der IHK-Dachverband ein 10-Punkte-Programm mit den aus seiner Sicht wichtigsten Maßnahmen veröffentlicht. Dazu gehören etwa verstärkte Beratung, Hilfen für Unternehmen, die durch Insolvenz ihres Betriebes betroffene Azubis übernehmen, oder auch eine intensivere Nutzung von Einstiegsqualifizierungen als Vorstufe zur regulären Berufsausbildung.

Zugleich unterstützt die IHK Köln auch die Un­­ter­nehmen bei dem Bemühen, Ausbildungsverträge zu erfüllen und auch neue Azubis zu finden. Seit einiger Zeit setzen sich in diesem Prozess ohnehin immer mehr digitale Möglichkeiten durch. Die IHK Köln bietet gerade kleineren und mittleren Unternehmen mit dem Projekt „Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“, das regelmäßig Workshops und Seminare zu zeitgemäßem Azubi-Recruiting veranstaltet, wertvollen Input. Präsenzveranstaltungen finden naturgemäß hier auch derzeit noch nicht statt, aber das
Projektbüro steht für Fragen zur Verfügung und gibt auf seiner Website (www.ausbildung40.koeln) ebenfalls wichtige Tipps zum Thema Ausbildung in Pandemie-Zeiten. Ebendiese ist natürlich je nach Branche unterschiedlich schwierig durchzuführen. Welche grundlegenden digitalen Maßnahmen möglich sind, ist Thema eines Info-Videos, das ebenfalls auf der Internetseite zu finden ist.

Für Unternehmen und Bewerber, die erst einmal zusammenfinden wollen, ist in diesen Zeiten auch die IHK-Lehrstellenbörse eine besonders hilfreiche Plattform. Auf dem bundesweiten Portal sind derzeit rund 50.000 Ausbildungs­angebote registriert, mehr als 1.000 davon allein in Köln oder einem Umkreis von maximal 20 Kilometern. Neu ist auf der Lehrstellenbörse die Funktion, dass IHKs eingestellte Gesuche regional sichten und die Interessenten dann gegebenenfalls gezielt weiter unterstützen können.

Ausbildungshotline

Unternehmen können mit Unterstützung der IHK Köln passende Auszubildende finden: freie Stellen können jederzeit per Mail unter hotline@koeln.ihk.de gemeldet werden; ab dem 29. Juni, zum Start der diesjährigen Ausbildungshotline, auch telefonisch unter 0221 1640-6665.

Kontakt

Die Ausbildungsstellen­vermittlung der IHK Köln ist erreichbar unter
0221 1640-6650 oder
ausbildungsvermittlung@koeln.ihk.de
Weitere Infos unter
www.ihk-koeln.de/150

Die Ausbildungsbera­terinnen und -berater sind erreichbar unter
0221 1640-6600 oder
ausbildung@koeln.ihk.de
Weitere Infos unter
www.ihk-koeln.de/133

WEITERE THEMEN