Stichwortsuche

Die Simulation eines der künftigen Labore in der Lernfabrik 4.0 Bild: Lucas-Nülle GmbH
Service

Auf der digitalen Überholspur: Ausbildung 4.0

Digitales Berichtsheft, Tablet und VR-Brille: Die berufliche Ausbildung wird digital. Firmen müssen die Ausbildung 4.0 nicht fürchten – im Gegenteil. Ein neues Projekt hilft, die Chancen zu nutzen.

Text: Lothar Schmitz

Die Digitalisierung verändert Arbeits- und Produktionswelt grundlegend. Unbestritten ist, dass sich dies auch in der Ausbildung niederschlagen muss. Aber was heißt Ausbildung 4.0 konkret?

„Gemeint ist beispielsweise das Lernen und Arbeiten mit Tablets und Lernprogrammen statt klassischer Lehrunterweisung oder das Lernen mit VR-Brillen, bei dem komplizierte Bedingungen simuliert werden“, erläutert Danuta Fuchs, Leiterin des neuen Projekts „Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“. Das Projekt ist angesiedelt bei der GBFW - Gesellschaft für berufliche Förderung in der Wirtschaft e.V. in der IHK Köln.

Auch die Nutzung des digitalen Berichtsheftes, das die IHK Köln seit Sommer 2017 anbietet, ist ein Schritt in Richtung „Ausbildung 4.0“. Danuta Fuchs nennt ein weiteres Beispiel: „Statt Handyverboten könnten innovative Firmen vielmehr Smartphones in den Unternehmens- und Ausbildungsalltag integrieren, etwa für die Zeiterfassung oder den raschen Austausch mit Lehrkräften oder auf Baustellen.“

Bald Realität: die „Lernfabrik 4.0“ in Hürth

Die RHEIN-ERFT AKADEMIE GmbH im Chemiepark Knapsack in Hürth ist gerade dabei, die Ausbildung zu digitalisieren. Die Berufsakademie der Chemie- und Prozessindustrie plant den Aufbau einer „Lernfabrik 4.0“ als Impulsgeber für die Region und zur Qualifizierung und Ausbildung von Fachkräften in der zunehmend digital produzierenden Industrie. Sie soll den kleinen, mittleren und großen Unternehmen die Chancen und zusätzlichen Potenziale demonstrieren, die sich aus dem technologischen Wandel ergeben- und die sich durch neue Prozesse und Geschäftsmodelle realisieren lassen.

„Die erforderlichen Maßnahmen und der Aufwand bezüglich Technologie, IT-Sicherheit, Prozessen und Ausbildung werden in der Lernfabrik erkennbar“, erklärt Akademie-Geschäftsführerin Dr. Kerstin Vorberg. „Die Qualifizierung und Ausbildung von Fachkräften in der ‚Lernfabrik 4.0‘ soll den sich verändernden Arbeitswelten im Zuge der digitalen Transformation Rechnung tragen.“

Neues Projekt: „Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“

So weit sind viele andere ausbildende Betriebe noch nicht. Deshalb ist es das Ziel des neuen Projekts „Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“, insbesondere kleine und mittlere Betriebe für dieses Thema zu sensibilisieren. „Wir möchten die Ausbildungsfirmen besuchen und zum Thema digitalisierte Ausbildung informieren“, kündigt Projektleiterin Fuchs an. Außerdem möchten sie und ihr Team den konkreten Unterstützungsbedarf der Betriebe ermitteln. Dazu haben sie einen Online-Fragebogen entwickelt, der im Netz bereitsteht und auch bei der kostenlosen Auftaktveranstaltung des Projekts am 31. Januar beworben wird. Auf Basis der Ergebnisse wird das Projektteam geeignete Dienstleistungen und Themenworkshops entwickeln.

Weil das neue Lernen nicht nur Auswirkungen auf die Azubis, sondern auch auf die Ausbilderinnen und Ausbilder und letztlich auch auf die Unternehmensführung hat, sollen diese im Zuge des Projekts ebenfalls intensiv einbezogen werden. Gefördert wird „Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“ als „JOBSTARTER plus“-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds.

Azubis trainieren an einem digitalen Prozessleitsystem.
Foto: Rhein-Erft Akademie

Auftaktveranstaltung „Fit in Ausbildung; Perspektive 4.0!“

Die kostenlose Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, 31.01.2018, von  16:30 bis  19:30 Uhr in der IHK Köln statt. Nach der Vorstellung des Projektes selbst gibt es Vorträge zum Thema „New Work“ und zur Digitalisierung in der Ausbildung generell. Nach einer Diskussionsrunde, moderiert von der WDR-Journalistin Edda Dammmüller, gibt es im Foyer die Gelegenheit, digitale Brillen und 3-D-Drucker auszuprobieren.

Fragen?

Danuta Fuchs