Stichwortsuche

Foto: Peter Boettcher
Leben

Trüffel und Tagliata bei Da Damiano

Text: Joachim Römer

Das kleine Restaurant in der Kölner Marzellenstraße gibt es seit mehr als zwanzig Jahren. Durch einen schmalen Eingang betritt man das gemütlich möblierte Speisezimmer, wo sich Damiano und seine Frau Maria mit Zuwendung um die Gäste kümmern. Man sitzt am weiß gedeckten Tisch mit Stoffservietten und langstieligen Gläsern, denn dies ist eine anspruchsvolle mediterrane Adresse: Tagliata vom Rind, Lamm und Fisch vom Markt stehen im Mittelpunkt. Die Wandtafel, auf der früher die Speisen angeschrieben waren, hat einer Speisenkarte Platz gemacht. Sie verzeichnet acht Vorspeisen und vier Nudelgerichte (um 17 Euro), drei Fisch- und drei Fleischgerichte (um 32 Euro) und fünf Desserts um 10 Euro. Die Portionen sind klein, was den Verzehr von mehreren Gängen rechtfertigt, und die Optik ist erfreulich: Alle Teller sind liebevoll dekoriert.

Zur Trüffelzeit sind die Taglierini mit schwarzen Trüffeln der Renner, die der Padrone eigenhändig über die Nudeln hobelt (16/22 Euro), und der gratinierte halbe Hummer mit Sauce Thermidor (25 Euro) ist schon fast ein delikates Hauptgericht. Zart und saftig die Tagliata Toscana, ein in dicke Scheiben geschnittenes Rinderfilet auf Rucola und Parmesan (32 Euro) wenn man nicht doch lieber einen geangelten Kabeljau auf Blattspinat und würziger Tomatensauce nimmt (29 Euro). Die Desserts sind vergnüglich, sei es eine luftige Tiramisu oder eine panna cotta mit Fruchtmark. Die Weine, natürlich italienisch, sind von guter Qualität und beherzt kalkuliert: Ein Prestige Lugana von Ca’ Maiol kostet 45 Euro, und der 2011 Don Antonio Nero d’Avola aus Sizilien ist mit seinen fruchtigen Vanille-Aromen schon eine kleine Kostbarkeit.

Ristorante Da Damiano
Marzellenstraße 66 _ 50668 Köln
Telefon 0221 123662
www.da-damiano.de
Restaurant mit 36 Plätzen
Enoteca mit 36 Plätzen
Terrasse mit 30 Plätzen

Küche: Montag bis Freitag von 12:00 bis 14:30 Uhr und von 18 bis 22:30 Uhr; Samstag von 18:00 Uhr bis 22:30 Uhr
Sonntag ist Ruhetag
Karten: Maestro, Master, Visa, Amex

Damiano und Maria Pizzichetti

Der Chef: Damiano Pizzichetti

Damiano, in Apulien geboren und ursprünglich Lehrer, hegte schon lange den Wunsch nach gastronomischer Betätigung, den er sich zunächst im rheinischen Wülfrath erfüllte: Sechs Jahre betrieb er dort das Ristorante Cavetta, das er 1990 verkaufte, um nach Köln überzusiedeln. Fünf Jahre arbeitete er als Küchenchef bei „Da Franco“, bis ihm 1995 das Restaurant in der Marzellenstraße angeboten wurde. Das führen er und seine Frau Maria seitdem mit beispielhaftem Engagement. Inzwischen sind vier elegante Gästezimmer und eine geräumige Enoteca hinzugekommen, denn die gefragte Adresse platzte schon bald aus den Nähten. Im Sommer sitzt man auf der luftigen Terrasse vor dem Haus.

Soufflé von Passionsfrucht mit Vanille-Eis

Rezept für 4 Personen

Für das Soufflé:
100 gr. crema pasticciera (siehe unten)
8 Eiweiß
30 gr. feiner Zucker
1 Passionsfrucht
 
Für die crema pasticciera:
35 ml Milch
150 ml Sahne
150 gr. Zucker
8 Eigelb
50 gr. Mehl
15 gr. Maisstärke
1 Vanille-Stange

Zunächst stellen Sie die crema pasticciera her. Erhitzen Sie die Milch und die Sahne mit der ausgekratzten Vanillestange. In einem weiteren Topf schlagen Sie Eigelb und Zucker zu einer cremigen Masse, geben das Mehl und die Stärke hinzu. Nach und nach die heiße Milch zufügen und alles bei milder Hitze rühren, bis die crema anfängt einzudicken.

Schlagen Sie das Eiweiß mit dem Zucker und heben Sie es unter die crema. Geben Sie das Fruchtfleisch der Passionsfrucht hinzu.

Bereiten Sie die Keramik-Förmchen mit Butter und braunem Zucker. Geben Sie die Mischung in die Förmchen und backen Sie sie für 8 Minuten in Backofen bei 180 Grad. Mit Puderzucker bestäuben und mit Vanilleeis und einem Schnitz Passionsfrucht servieren.

WEITERE THEMEN