Stichwortsuche

Foto: Olaf-Wull Nickel für „NIPPES IST SCHÖN“
Leben

Der Tourist als „Kölner auf Zeit“

Mit den Projekten #urbanCGN und #urbanana wollen KölnTourismus und Tourismus NRW Individualreisende ansprechen, die sich abseits der gängigen Sehenswürdigkeiten als Einheimische auf Zeit in der lokalen Szene bewegen möchten.

Wo gibt es das beste Street Food? Welche Shops bieten ausgefallene Vintage-Stücke an? Welche Galerien präsentieren spannende lokale Künstler? Viele Besucher, die nach Köln kommen, interessieren sich für weitaus mehr als die klassischen Sehenswürdigkeiten. „Das Reiseverhalten verändert sich“, sagt Stephanie Kleine Klausing, Director Conventions & Marketing bei KölnTourismus. „Es geht weniger um die Frage, wohin ich reisen möchte, sondern eher darum, warum ich dorthin möchte.“

Um Köln als Reiseziel bestmöglich zu vermarkten, spricht das aktuelle Projekt #urbanCGN – cologne urban lifestyle eben diese Zielgruppe an: Individualreisende, die in die lokale Szene eintauchen und sich dort als Einheimische auf Zeit bewegen möchten. Eine Zielgruppe mit Potenzial: Allein in Deutschland werden dieser ambitionierten kreativen Avantgarde mehr als fünf Millionen Menschen zugerechnet. Sie gelten als Trendsetter, mental wie geografisch mobil, online wie offline gut vernetzt, individualistisch und nonkonformistisch.

Insider-Tipps bietet der Blog visit.koeln, der das Herzstück des Projekts bildet. Dafür hat KölnTourismus 13 Akteure aus den Bereichen Design, Kunst, Urban Art, Food, Mode und Musik gewinnen können, die regelmäßig aus der Kreativszene berichten. Auf Deutsch und Englisch schreiben Musikszene-Kenner wie Linus Volkmann, Urban-Art-Spezialisten wie Sascha Klein sowie verschiedene Blogger über ihre Stadt und erzählen Geschichten, die Lust auf eine Reise nach Köln machen sollen. Über Kanäle wie Facebook, Twitter und Instagram verbreiten die Autoren und Köln-Tourismus ihre Beiträge, um die online-affine Zielgruppe zu erreichen.

In den „urban lifestyle“ eintauchen

Zudem taucht KölnTourismus mit diesen Reisenden bei speziellen Stadtführungen jenseits der touristischen Hauptrouten in den „urban lifestyle“ des Belgischen Viertels ein oder lässt sie das besondere Flair des Stadtteils Ehrenfeld erleben. Neu ist eine Kooperation mit dem Veranstalter des CityLeaks-Festivals hinsichtlich ganzjähriger Führungen zu Urban Art in Köln. „Mit unserem aktuellen Schwerpunktthema #urbanCGN möchten wir uns als Gastgeber präsentieren und die Brücke zwischen Kreativwirtschaft und Tourismus schlagen“, sagt Kleine Klausing.

Das soll auch über die Stadtgrenzen hinaus passieren, denn eine landesweite Initiative befördert die Aktivitäten zu #urbanCGN ab sofort auf eine weitere Ebene: Das EU-geförderte Projekt #urbanana (Budget: 1,2 Millionen Euro auf drei Jahre), mit dem Tourismus NRW gemeinsam mit den Partnern Köln, Düsseldorf und der Metropole Ruhr bis Ende 2019 den wachsenden kreativ orientierten Städtetourismus ausbauen will, richtet sich ebenfalls an Individualreisende. Das Motto von #urbanana: Discover the urban jungle of Western Germany. „Das Projekt vernetzt die kreative Szene des Landes und soll Gäste zu einem Besuch inspirieren, sie aber auch anregen, sich niederzulassen“, sagt Dr. Heike Döll-König, Geschäftsführerin von Tourismus NRW.

Ähnlich wie bei #urbanCGN präsentieren Stadtraum- Insider ihre persönlichen Tipps, bei denen die Stärken der Regionen im Fokus stehen – in Düsseldorf etwa die Modeszene, Musik in Köln und urbane Künste im Ruhrgebiet. Erste sichtbare Ergebnisse sind unter anderem der Reiseführer „Guide to the west“, in dem 21 Kreative aus NRW ihr Lebensumfeld präsentieren, sowie ein limitiertes Instagram-Stickerbuch und der Blog „Going #urbanana“. Weitere Maßnahmen wie englischsprachige Stadtmagazine und eine Kooperation mit der Kunstzeitschrift Monopol folgen im Laufe des Jahres. „#urbanana soll zur Erfahrung der Stadträume NRWs über die lokalen Grenzen hinweg anregen. Kraftvolle Tendenzen der Urbanität und Kreativität sind die Klammern“, sagt Döll-König. „Wir wollen keine Marke aufbauen, sondern Kommunikation in Gang setzen.“

www.nrw-tourism.com/urbanana
www.nrw-tourism.com/going-urbanana
www.visit.koeln

Termine aktueller Führungen und Neuigkeiten zum Projekt #urbanCGN auf:
www.koelntourismus.de, Willkommen, #urbanCGN

WEITERE THEMEN